Berufsunfähigkeit   

Home
Bestellformular
Broschüren
Berufsunfähigkeit
Schweiz
Mitgliederbereich
weitere Beratungen
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Inhaltsverzeichnis

 

 

 


 


 

zur schnellen Kontaktaufnahme:

 

Zentrale Lörrach bei Basel

LÖ   Tel  +49  (0)  7621  5083

 

Zweigstelle Bodensee

CH  Tel +41 (0)  71  6887802

 

Zweigstelle Stuttgart

ST   Tel +49 (0) 711  89660175

 

 

Telefonzeiten

MO  9 bis 20 Uhr

DI    9 bis 19 Uhr

MI   9 bis 19 Uhr

DO  9 bis 19 Uhr

FR SA SO geschlossen

 

TERMINE NUR NACH VEREINBARUNG

 


 

Besuchen Sie unseren Sponsor:

http://www.best-wash.de

SB Waschsalon in Lörrach

 

 

 

äÜber diese Links verlassen Sie diese Website zu unseren anderen Homepages:

http://www.grenzgaenger.de

http://www.aufenthalter.ch

http://www.wochenaufenthalt.ch

http://www.kurzaufenthalter.ch

http://www.niedergelassene.ch

http://www.krankenversichert.ch

http://www.schweizjob.ch

http://www.lohnabzuege.ch

http://www.sachversichert.ch

http://www.verein.biz

http://www.pensions-kassen.de

http://www.grenzgaengerimmo.de

http://www.60tage.de

http://www.grenzgaengerrente.de

http://www.3tesaeule.ch

http://www.schweizlohn.de

 

 

Grenzgänger I·N·F·O e.V. und Aufenthalter I·N·F·O e.V. 

Grenzgaenger und  Aufenthalter in der Schweiz haben hier die Möglichkeit sich über die Unterschiede der verschiedenen Versicherungen in Deutschland und  in der Schweiz zu informieren. Die Homepage entstand in Zusammenarbeit mit RE Dienstleistung für Grenzgänger I·N·F·O e.V. und Aufenthalter I·N·F·O e.V.

 

 

 

 

 

 Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

       An dieser Stelle sei ausdrücklich auf die Berufsunfähigkeit hingewiesen, da sich in Deutschland durch das Rentenreformgesetz 2001 eine Veränderung / Verschlechterung für die nach 1961 geborenen Versicherten ergeben hat.

 

 Ursachen von Berufsunfähigkeit

 

Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates          35,1 %

Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems             24,9 %

Geistes- und Nervenkrankheiten                                           17,5 %

Unfälle                                                                                   10,8 %

sonstige Erkrankungen                                                         12,2 %

 

Berufe nach Ihrer Gefährlichkeit

 

Handwerker                                                                              59,0 %

Kaufmännische Angestellte                                                     16,0 %

Geschäftsführer kaufmännisch                                               11,0 %

Geburtsjahrgang vor 1961 ab Geburtsjahrgang 1961
Rente wegen Berufsunfähigkeit:

Der Versicherte kann weniger als die halbe Stundenzahl, die in seinem Beruf üblich ist, arbeiten.

fällt weg 

keine Absicherung der „Berufsunfähigkeit“

Berufsschutz

Der Berufsunfähige konnte nicht auf jede Tätigkeit verwiesen werden.

Berufsschutz entfällt, volle Verweisbarkeit

Keine Rente, wenn der Versicherte seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, aber irgend eine andere Tätigkeit voll ausüben könnte.

Rente wegen Erwerbsunfähigkeit (volle Rente).

 

Voraussetzung bisher: Versicherter kann nicht mehr regelmäßig arbeiten.

 

Keine Unterscheidung in volle oder teilweise Erwerbsunfähigkeit.

Rente wegen Erwerbsunfähigkeit entfällt

Jetzt gibt es nur noch:

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (halbe Rente)

Rente wegen voller Erwerbsminderung (volle Rente)

Ob und in welcher Höhe ein Rentenanspruch besteht, ist abhängig vom Leistungsvermögen des Versicherten.

6 Stunden oder mehr  =  keine Rente

3 Stunden, aber weniger als 6 Stunden =  halbe Rente

weniger als 3 Stunden  =  volle Rente

Unbefristete Rente wegen Erwerbsunfähigkeit

 

Renten wurden in der Regel unbefristet ab dem Monat nach Eintritt der Erwerbsunfähigkeit gewährt.

 

Renten wurden nur dann befristet gewährt, wenn begründete Aussicht bestand, dass sich der Gesundheitszustand in absehbarer Zeit bessert. Die Beweislast lag beim Versicherungsträger.

Befristete Rente wegen Erwerbsminderung

 

Renten werden in der Regel nur noch befristet (bis zur Neuprüfung des Gesundheitszustandes) und erst ab dem 7. Monat nach Eintritt der Erwerbsminderung gewährt.

 

Jetzt werden Renten nur dann unbefristet gewährt, wenn unwahrscheinlich ist, dass sich der Gesundheitszustand in absehbarer Zeit bessert.

 

Die Beweislast liegt künftig beim Versicherten.

Keine Kürzung der Erwerbsunfähigkeitsrente bei Rentenbezug vor dem 63. Lebensjahr

 

 

 

 

Beispiel:

Rentenbeginn mit 55 Jahren EUR 1.010 (ohne Kürzung)

Kürzung der Erwerbsminderungsrente bei Rentenbezug vor dem 63. Lebensjahr

Der Abschlag bei vorzeitiger Inanspruchnahme beträgt:

pro Monat      0,3%

maximal       10,8%

Auch die spätere Altersrente wird entsprechend gekürzt.

 

Beispiel:

Rentenbeginn mit 55 Jahren EUR 975 (Kürzung 10,8%)

Keine Kürzung der Hinterbliebenenrente Stirbt der Versicherte vor Vollendung des 63. Lebensjahres, ohne selbst eine Altersrente bezogen zu haben, sind auch bei der Hinterbliebenenrente Rentenabschläge hinzunehmen.

pro Monat       0,3%

maximal        10,8%

 

 

 

 

wir handeln im Auftrag von :

eingetragener Verein Grenzgänger I•N•F•O e.V., gegründet 1991, Vereinsregister des Amtsgerichts Lörrach, VR Nr. 1221 

eingetragener Verein Aufenthalter  I•N•F•O e.V., gegründet 2000, Vereinsregister des Amtsgerichts Lörrach, VR Nr. 1562